Zu viel Zucker schadet der Haut

Zu viel Zucker schadet der Haut

Wir alle wissen es: Zu viel Zucker beeinträchtigt massgebend die «Bikini-Figur». Damit aber nicht genug. Zucker fördert nicht nur den Diabetes, erhöht und das Herzinfarktrisiko durch die Schädigung der Herzkranzgefässe (Coronare Herzkrankheit), sondern führt zu Arteriosklerose (Verkalkung der Arterien) und schadet den Gelenken.

Aber welchen Einfluss haben Smoothies, Pasta und gesüsste Joghurts auf die Festigkeit der Haut?

Ist es möglich, dass beim Verzicht auf Haushaltszucker (Sacharose) oder Fruchtzucker (Fructose) die Haut feiner wird, Pickel verschwinden und Akneschübe reduziert werden?

Hier eine wissenschaftliche Erklärung

Zucker braucht es als Energielieferanten, als Brennstoff in unserem Gewebe und Gehirn. Aber ein übermässiger Konsum an diesem Süssstoff aktiviert unter anderem einen unspezifischen Entzündungsprozess im Körper. Gewichtszunahme und auch Schmerzen in Gelenken (vor allem bei Rheumatikern) sind einige der Folgen.

Aber auch die Haut leidet: Der Überschuss an Zucker landet als «klebrige Masse» zwischen den Kollagenfasern und versteift das Gewebe, respektive macht die Hautstruktur alt.

Genauer gesagt geht der Zucker mit Eiweissen (Proteinen) und Fetten (Lipiden) eine chemische Reaktion ein und bildet sogenannte Glykations-Endprodukte im Fachjargon auch «Advanced Gylcation Endproducts» (AGEs) genannt.

Diese AGEs haben keinen Nutzen und können im Körper nicht verstoffwechselt/verarbeitet werden. Als Ausscheidungsprodukt bringen sie höchsten die Niere zum Arbeiten. Aber nur ein Teil wird dann auch tatsächlich über die Niere ausgeschieden, der Rest wird im Körper eingelagert, einschliesslich der Haut.

Das hat zur Folge, dass der Körper diese Endprodukte als fremd erkennt und darum Antikörper gegen die AGEs produziert: eine Entzündungsreaktion entsteht.  Auch führt die

Vernetzung zwischen den AGEs, den Eiweissen und dem Elastin der Haut zu einem Strukturschaden. Dadurch entstehen Falten, die Spannkraft lässt nach und die Haut wird weniger elastisch.

Ausserdem führen diese Abbauprodukte zu einer Schädigung der Mikrozirkularisation, respektive zu einem Schaden an den kleinsten Gefässen. Zusammen mit einer natürlichen Reduktion des Zellumsatzes mit zunehmendem Alter, verliert das Gesicht an Volumen.

Das jugendliche Aussehen schwindet.

Fazit

Je mehr Zucker dem Körper zugeführt wird, desto mehr Gylkations-Endprodukte werden produziert, desto schneller altert die Haut.

Tipps für eine gesunde Haut

  • Achten Sie darauf, dass Sie viel frisches Gemüse und gesunde Proteine (wie beispielsweise Linsen) und Beeren konsumieren.
  • Verzichten Sie wenn möglich ganz auf Nahrungsmittel mit einem hohen Zuckergehalt (hoher glykämischer Index) wie weisser Zucker, Rohzucker und Traubenzucker.
  • Minimieren Sie den Fruchtzuckergehalt: wenig Banane, Orange, süsse Ananas, etc.
  • Treiben Sie regelmässig Sport: das baut die AGEs ab, reduziert den Fettgehalt des Körpers und durchblutet auch die oberflächlichen Strukturen der Haut.
  • Wenn Sie an Akne leiden, reduzieren Sie zusätzlich Ihren Milchkonsum. Es ist noch unklar, ob es die Hormone, das Milchfett oder die Milchproteine sind, die die Talgdrüsenproduktion der Haut negativ beeinflussen und Pickel spriessen lassen.
  • Rauchen stört die Mikrozirkularisation und fördert diesen «negative Impact» zusätzlich.

Leben Sie gesund. Ihre Haut wird es Ihnen danken.

Cosmetic Cell Concept GmbH
by Dr. med. Colette C. Camenisch

Fachärztin FMH für Allgemein, Plastische-, Rekonstruktive- und Ästhetische Chirurgie