Neues aus der Forschung

Neues aus der Forschung

Erkenntnisse, Fragen und Antworten zu den Themen Hautpflege und Hautalterung

Im Abschnitt «Neues aus der Forschung» werden neue Erkenntnisse und interessante Fragen zum Thema  «Hautpflege» und «Hautalterung» angegangen. Zudem beantwortet Dr Colette C. Camenisch Ihre Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung von Pflegeprodukten und nimmt deren Wirkstoffe unter die Lupe. Was kann man neben der Gesichtspflege sonst noch gegen die Hautalterung tun?

Schlagwörter wie «jugendliches Aussehen», «mehr Ausstrahlung» oder «vermehrte Hautfestigkeit» verleiten uns dazu, Pflegeprodukte zu kaufen. Es gibt unzählige Produkte von verschiedenen Anbietern auf dem Markt. Alle versprechen die perfekte Lösung für Ihre Haut. Mit verschiedenen Cremes und Seren soll Ihre Haut eine zart schmelzende Textur, eine Verbesserung der Spannkraft oder eine erhöhte Elastizität bekommen. Dabei

Wir alle wissen es: Zu viel Zucker beeinträchtigt massgebend die «Bikini-Figur». Damit aber nicht genug. Zucker fördert nicht nur den Diabetes, erhöht und das Herzinfarktrisiko durch die Schädigung der Herzkranzgefässe (Coronare Herzkrankheit), sondern führt zu Arteriosklerose (Verkalkung der Arterien) und schadet den Gelenken. Aber welchen Einfluss haben Smoothies, Pasta und gesüsste Joghurts auf die Festigkeit

Ab dem 25. Lebensjahr nimmt die natürliche Produktion der körpereigenen Hyaluronsäure, einem Zuckermolekül, deutlich ab. Dadurch hat die Haut weniger Möglichkeit Feuchtigkeit zu binden. Mit 50 Jahren verfügt der Körper nur noch über ungefähr die Hälfte des natürlichen Hyaluronsäure-Vorrates. Das Hautbild verliert an Elastizität und bildet Falten, die Augen sind trockener und die Gelenke werden

PEGs, also Polyethylenglykole, wirken als Emulgatoren, Bindemittel und Weichmacher – das heisst, sie verbessern die Konsistenz von Kosmetika und Pflegeprodukten. PEGs werden jedoch aus Erdöl gewonnen. Cremes, die Erdöl bzw. Substanzen auf Mineralölbasis enthalten, pflegen die Haut nicht, denn die Öle legen sich wie ein Film auf die Haut, ziehen aber nicht ein. Die Haut

Neben regelmässiger Pflege, einem einigermassen ausgeglichen Lebensstil, gehört auch gesunde Ernährung, frische Luft, Schutz vor zu viel Sonne und Kälte dazu. Schlechte Hautqualität, tiefe Falten und eine graue Gesichtsfarbe sind allerdings eher Folgen von jahrelangem Nikotinabusus und weniger von mangelnder Hautpflege. Um aber die Hautqualität nachhaltig zu verbessern, empfehlen wir minimal invasive «Skinbooster Therapien», «Mesotherapien»

Seite 1 von 1

Cosmetic Cell Concept GmbH
by Dr. med. Colette C. Camenisch

Fachärztin FMH für Allgemein, Plastische-, Rekonstruktive- und Ästhetische Chirurgie